Anzeige

Produktporträt

Mit System auf der sicheren Seite

Von Walser Privatbank AG · 2017

Nervenkitzel kann Spaß machen, ob in der Achterbahn oder bei sonstigen Freizeitvergnügen. Nichts zu suchen hat Nervenkitzel dagegen bei der Geldanlage. Schließlich können Anleger mit den richtigen Fonds kräftige Kursschwankungen vermeiden. So wie mit dem neu aufgelegten WALSER Strategie System Global.

Der Name ist dabei Programm: Der vermögensverwaltende Strategiefonds der Walser Privatbank setzt auf einen systematisch prognosefreien Anlageprozess und investiert weltweit in Anleihen- und Aktienmärkte. Dank des konservativen Ansatzes bietet der Fonds auch für eher sicherheitsorientierte  Anleger einen einfachen Einstieg in die internationale Finanzwelt. 

Herzstück des neuen Fonds ist ein dreidimensionales mathematisches Modell. Es sorgt dafür, dass der WALSER Strategie System Global die Anlagegelder optimal auf Anleihen und Aktien verteilt. Je nach Konjunkturverlauf, Marktzyklus und markttechnischer Analyse steigt oder sinkt der Aktienanteil im Fonds. „Durch die gezielte Mischung der weitgehend voneinander unabhängigen Anlageklassen Aktien und Anleihen werden einzelne Marktrisiken abgefedert und Wertschwankungen reduziert“, erläutert Mag. Regina Reitter, die als Vorstand die Entwicklung der hauseigenen Produkte der Walser Privatbank verantwortet. 

Mix aus Sicherheit und Renditechancen

Die Basis des Portfolios besteht aus globalen Staats- und Unternehmensanleihen mit gutem bis sehr gutem Rating. Sie sorgen für Sicherheit und Stabilität. Dazu kommt als Renditetreiber ein variabler Anteil von ertragreichen internationalen Aktien sowie nachhaltigen Dividendenzahlern. Damit die Portfoliomanager in den Aktienmarkt investieren, müssen jedoch neben positiven Wirtschaftssignalen auch die markttechnischen Rahmenbedingungen stimmen. 

Vereinfacht gesagt, gilt: Je stärker der Konjunkturtrend und je stabiler die Markttechnik, desto höher werden Aktien im Portfolio gewichtet. Dadurch entsteht ein optimales Verhältnis aus Ertragschancen und Verlustbegrenzung. Je nach Marktlage kann der Aktienanteil bis zu 60 Prozent betragen. In Schwächephasen der Börsen kann er aber auch auf null heruntergefahren werden.

Anlageentscheidungen ohne Emotionen

Die Gewichtungen werden nach strikten Regeln wöchentlich neu berechnet. Entscheidend ist dabei: Emotionen beziehungsweise das Bauchgefühl, die bei Anlageentscheidungen meist ein schlechter Ratgeber sind, haben keinen Einfluss. Die prognosefreie Vorgehensweise basiert ausschließlich auf objektiv messbaren Kriterien. 

Die Walser Privatbank verfügt in diesem Bereich seit vielen Jahren über große Erfahrung und heimste mit ihren quantitativen Investmentprozessen bereits zahlreiche Preise ein. Die konservativ ausgerichteten Fonds der Investmentgesellschaft überzeugen im Mehrjahresvergleich durch ihre stabilen Renditen. 

Investieren ohne Nervenkitzel

„Der automatisierte Investmentprozess trifft alle Anlageentscheidungen für den Anleger und schließt damit subjektive Einschätzungen oder Vorlieben als Fehlerquelle aus“, betont Regina Reitter. Hohe Verluste gehören somit der Vergangenheit an, unerwünschter Nervenkitzel ebenso. Anleger können  dem Auf und Ab der Märkte entspannt folgen.

Kontakt

Walser Privatbank AG
Walserstraße 61
6991 Riezlern, Österreich
E-Mail: info@walserprivatbank.com
Web: www.walserprivatbankinvest.com