Anzeige

Impact Investing

Nachhaltiges Investieren – ein Etikettenschwindel?

Von Jäderberg & Cie. GmbH · 2020

Immer mehr Menschen wollen sich nachhaltig betätigen und die Welt besser machen. Dazu gehört auch die Geldanlage – doch ob ihr Geld wirklich Nachhaltigkeit bewirkt, wird für über 90 Prozent aller Fälle bezweifelt. Die Lösung heißt Impact Investing, so Peter Jäderberg, Gründer des unternehmerischen Impact Investors Jäderberg & Cie.

Weit, weit weg von Wall Street.

Wer beim Fußball das einzige Tor seiner Mannschaft schießt, trägt maßgeblich zum Sieg bei – wie
seine Mannschaftskameraden, der Trainerstab und in abgeschwächter Form Funktionäre, Sponsoren und Publikum im Stadion. Was aber mit dem TV-Zuschauer, der auf seine Mannschaft wettet und gewinnt – hat er etwas zum Sieg beigetragen? Hoffentlich nicht. Auch das Nachhaltige Investieren hat zwei Ebenen: die Realwirtschaft und die Investition. Letzteres fast ausschließlich von Börsenteilnehmern besetzt. 

Alle Unternehmen der Realwirtschaft berücksichtigen inzwischen ökologische, soziale und Unternehmensführungskriterien – in unterschiedlicher Stärke und sei es durch staatliche Vorgabe. Wenige, doch eine stark wachsende Anzahl von Unternehmen entwickeln Lösungen oder stellen Produkte her, die zur Erreichung der 17 Nachhaltigkeitsziele der UNO beitragen. Das muss finanziert werden. Bis 2030 werden dafür 2,5 Billionen US-Dollar jährlich benötigt. Das Center for Sustainable Finance and Private Wealth der Universität Zürich hat festgestellt, dass zuletzt etwa vier Billionen US-Dollar jährlich in Nachhaltigkeitsfonds und -ETFs investiert wurden. Aber nur ein Bruchteil wird tatsächlich direkt in Projekte investiert, die Nachhaltigkeit bewirken. Der Rest des Geldes bleibt in aller Regel im Kreislauf der Börse. 

Impact Investing auf dem Vormarsch

Wenn man aber mit seinem Geld neue, zusätzliche Nachhaltigkeit bewirken möchte, für den bieten sich Projektinvestments an. Dieser besondere, qualifizierende Ansatz des tatsächlichen Bewirkens von Nachhaltigkeit nennt sich Impact Investing. Diese Investmentphilosophie verbreitete sich bereits im letzten Jahrzehnt bei vermögenden Familien, die darauf Wert legen, was mit ihrem Geld in Sachen Nachhaltigkeit wirklich passiert. Die Jäderberg & Cie-Gruppe ist ein solcher unternehmerischer Impact Investor, der zwei Projekte mit hoher Nachhaltigkeitswirkung und überdurchschnittlicher Rentabilität operativ verantwortet. Seit 2010 werden unter dem Namen „JC SANDALWOOD“ über 300.000 Sandelholz-Bäume in aufgeforsteten Mischwäldern im tropischen Norden Australiens nachhaltig kultiviert, deren Ernteerträge aus dem sehr wertvollen, medizinisch wirksamen Sandelholz-Öl ab 2028 eingefahren werden. Die Hamburger Unternehmensgruppe ist zudem Mitgründer (2019) und Stakeholder von „JC ECOMET“, einer disruptiven Greentech-Lösung für die Herstellung von hochwertigen Metallen und Metalllegierungen aus Metall- und Elektroschrott, mit Einsparungen von bis zu 98 Prozent der CO2-Emissionen und über 50 Prozent des Energieverbrauches im Vergleich zu herkömmlichen Prozessen. Beide Projekte stehen Anlegern offen, die dadurch selbst zu Impact Investoren werden.

Kontakt

Jäderberg & Cie. GmbH
Van-der-Smissen-Straße 2
22767 Hamburg
E-Mail: kontakt@jaederberg.de
Web: www.jaederberg.de

Weiterführende Artikel

Array
(
    [micrositeID] => 12
    [micro_portalID] => 27
    [micro_name] => Worin investieren?
    [micro_image] => 4582
    [micro_user] => 1
    [micro_created] => 1455630772
    [micro_last_edit_user] => 1
    [micro_last_edit_date] => 1567513253
    [micro_cID] => 246
    [micro_status] => 1
    [micro_cache] => 0
    [deleted] => 0
)