Anzeige

Immobilienpublikumsfonds

Immobilienfonds sind Anlegers Liebling

Von Matthias R. Weber, Head of Sales Open Investment Funds bei KGAL · 2020

Matthias R. Weber, Head of Sales

Matthias R. Weber, Head of Sales Open Investment Funds bei KGAL, über die Qualität und Chancen von offenen Immobilienfonds (OIF) gerade in Krisenzeiten.

Die Corona-Krise hat Anleger in mehreren Assetklassen hart getroffen, beispielsweise an den Aktienmärkten. Allein bei den Aktienfonds liquidierten Anleger infolgedessen im ersten Vierteljahr des laufenden Jahres 14 Milliarden Euro. Das belegt die Quartalsauswertung des Bundesverbands Investment und Asset Management (BVI). Immobilien hingegen gelten vielen als sicherer Hafen: Offene Immobilienpublikumsfonds sammelten dem BVI zufolge gut 3,9 Milliarden Euro frisches Kapital ein.

Rendite mit Betongold

Das Vertrauen der Anleger in diese Assetklasse auch in Krisenzeiten wird belohnt: Die Ratingagentur Scope verzeichnete in einem Vergleich von 16 OIF einen durchschnittlichen Wertzuwachs von 0,3 Prozent in den ersten drei Monaten 2020. Damit haben die OIF viele andere Assetklassen, die in der Frühphase der Krise zum Teil deutlich an Wert verloren haben, klar outperformt. Zum Vergleich: Laut Scope-Analyse konnte von 52 untersuchten Aktienfonds- und Mischfonds-Vergleichsgruppen keine einzige das erste Quartal mit einer positiven Performance abschließen. Kein Wunder also, dass Offene Immobilienpublikumsfonds aktuell bei Privatanlegern beliebt sind. Mit einem OIF beteiligt sich der Anleger an einem diversifizierten Immobilienportfolio. Eine breite Streuung des Investments über mehrere Objekte und Regionen reduziert das Verlustrisiko fast immer erheblich. Im Gegensatz zu einem direkten Immobilienkauf können sich Anleger bei OIF schon mit kleinen Beiträgen beteiligen. Allerdings rechnet Scope für das Gesamtjahr 2020 mit sinkenden Fondsrenditen. Hintergrund: Einige Mieter könnten aufgrund der Corona-Krise Nachverhandlungen über ihre Miete anstreben, gegebenenfalls Mietstundungen durchsetzen oder ausziehen müssen. Dies wiederum könnte dauerhafte Auswirkungen auf die Mieteinkünfte der Fonds und in einem zweiten Schritt auf die Bewertung der Objekte haben.

Neue OIF sind gefragt

Trotzdem können Anleger auch jetzt noch gute Angebote finden. Beispielsweise bei noch jungen, am Markt befindlichen OIF: Ein neu aufgelegter Fonds muss meistens noch weiter zukaufen und profitiert so von Chancen durch vorübergehend niedrigere Immobilienpreise. Zudem birgt solch ein Fonds aufgrund der noch jungen Anteilseignerstruktur nicht die Gefahr, dass Altanleger ihre Anteile liquidieren. Denn entscheidet man sich für ein derartiges Investment, bindet man sich mindestens 24 Monate daran und muss dabei auch eine zwölfmonatige Kündigungsfrist beachten. 

Offene Immobilienpublikumsfonds verfügen über einen weiteren Vorteil: Sie werden nicht börsentäglich bewertet wie Aktien. Dadurch gibt es keine tagesaktuellen Schwankungen wie bei anderen Anlageklassen, sondern nur langfristige Wertentwicklungen. Dies schont das Nervenkostüm und schützt zusätzlich vor panikartigen Verkaufsabsichten.

Kontakt

KGAL GmbH & Co. KG
Tölzer Straße 15
82031 Grünwald
E-Mail: kgal@kgal.de
Web: https://www.kgal.de/

Weiterführende Artikel

Array
(
    [micrositeID] => 12
    [micro_portalID] => 27
    [micro_name] => Worin investieren?
    [micro_image] => 4582
    [micro_user] => 1
    [micro_created] => 1455630772
    [micro_last_edit_user] => 1
    [micro_last_edit_date] => 1567513253
    [micro_cID] => 246
    [micro_status] => 1
    [micro_cache] => 0
    [deleted] => 0
)