Anzeige

Unternehmensporträt

Das Beste aus zwei Welten

Von Walser Privatbank · 2015

Geldanlage kann so einfach sein. Das beweisen die erfolgreichen Mischfonds der Walser Privatbank. Das mathematische Modell setzt nach festen Regeln auf die richtige Mischung aus Aktien und Anleihen. Prognosen spielen keine Rolle.

Das Wetter und die Finanzmärkte haben eins gemeinsam: Sie lassen sich nur sehr schwer verlässlich vorhersagen. Doch während bei einem unerwarteten Regenschauer schlimmstenfalls der geplante Ausflug ins Wasser fällt, ist der Schaden für Anleger bei einer falschen Prognose ungleich größer. Die Walser Privatbank verspricht ihren Anlegern erst gar nicht, eine verlässliche Vorhersage über die Entwicklung der Aktien- und Anleihemärkte abzugeben. Stattdessen übernimmt das im Jahr 2004 lancierte dynamische, prognosefreie Allokationsmodell die Fragestellung „Aktien oder Anleihen?“ – und das nach festen Regeln.

Drei Regionen und zwei Währungen zur Auswahl

Ob Deutschland, USA oder Emerging Markets – mit ihrem prognosefreien Ansatz empfehlen sich die drei innovativen Mischfonds als Qualitätsbaustein für jedes Portfolio. Und dank der unterschiedlichen regionalen Ausrichtung haben Anleger mehr Möglichkeiten zur globalen Positionierung. Mit dem WALSER Portfolio USA Select, der in Dollar gemanagt wird, können Investoren außerdem ihr Depot mit einer zusätzlichen Währung diversifizieren. Die drei Fonds lassen sich somit nach dem individuellen Geschmack und Bedürfnissen der Anleger hervorragend kombinieren. Die vielfach ausgezeichnete Strategie lässt sich auch gut nachvollziehen: Das Fondsmanagement legt zu Beginn des Jahres die Gelder jeweils zur Hälfte in Aktien und Renten an. Im Verlauf des Jahres wird die Gewichtung monatlich angepasst: Die Asset-Klasse, die sich im abgelaufenen Monat besser entwickelt hat, wird höher gewichtet. Das bedeutet: Je höher die Outperformance, desto höher fällt die Anpassung aus.

Von der besseren Performance profitieren

Beim WALSER Portfolio German Select wird in den DAX und den deutschen Staatsanleiheindex REX P investiert, bei den anderen Fonds entsprechend der Anlageregion. Ziel ist es, dass der Anleger am Ende eines jeden Jahres in der „richtigen“ Anlageklasse investiert ist und die Rendite der besser gelaufenen Anlageklasse – abzüglich der Strategiekosten – erhält. Wichtig dabei: Über die Umschichtungen entscheidet nicht das subjektive Empfinden eines Fondsmanagers, sondern ein regelbasiertes finanzmathematisches Modell. In die Berechnung fließt unter anderem die Wertentwicklung der Underlyings, die Schwankungsbreite sowie der Zusammenhang zwischen Aktien- und Rentenentwicklung ein.

Besonders stark in Baisse-Phasen

Vor allem in Krisenphasen zeigen die Fonds ihre Stärke. Beispiel 2008: Während der DAX um mehr als 40 Prozent abstürzte, büßte der WALSER Portfolio German Select nur 1,8 Prozent ein. Natürlich sind die Fonds nicht voll dabei, wenn es an den Aktienmärkten steil bergauf geht. Das ist aber auch nicht das Ziel der Walser Privatbank. Das Motto lautet vielmehr: Baisse-Phasen werden systematisch abgefedert, denn das ist wichtiger, als in guten Aktienphasen immer zu 100 Prozent zu profitieren.


Kontakt

Walser Privatbank Invest S.A.
2, rue Gabriel Lippmann
5365 Munsbach
Telefon: +352 27 69 54-1
E-Mail: info@walserprivatbankinvest.com
Web: www.walserprivatbank.com